JOANNA SCHULTE
Vita | Kontakt | Impressum
Arbeiten / Auswahl 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | NEWS

 

 

STEREO TWICE

Klang/Lichtinstallation 2018

Raum für Freunde, Kunstverein Wolfsburg

Marler Medienkunstpreise, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

 

 

 

 

INSTALLATION anschauen >

INSTALLATION anschauen >

ANTISTATIKTELLER anhören>

Stereo Twice, Raum für Freunde, Kunstverein Wolfsburg

Text: Jennifer Bork

„Weisst du, was ich manchmal denke? Es müsste immer Musik da sein. Bei allem, was du machst.
Und wenn’s so richtig scheiße ist, dann ist wenigstens noch die Musik da. Und an der Stelle wo’s am allerschönsten ist, da müsste die Platte springen und du hörst immer nur diesen einen Moment.“
Absolute Giganten

Nicht nur der Titel von Joanna Schultes Ausstellung im Raum für Freunde beinhaltet eine Tautologie, die gesamte Soundinstallation, die sie im Kunstverein Wolfsburg installiert hat, ist auf das Motiv der Dopplung ausgerichtet. In Stereo Twice (dt.: zweimal Stereo) stehen sich zwei Musikmöbel aus den 1960er Jahren gegenüber. Auf den Plattentellern dreht sich „Give Me Your Love“, eine Hit-Single aus den 80er Jahren von Frank Duvall.

 

Der musikalische Inhalt ist jedoch zweitrangig, denn Joanna Schulte hat die beiden Tonarme so manipuliert, dass immer wiederkehrend ein und dieselbe Stelle wiederholt wird.
Es entsteht ein unbestimmter Beat, der durch die Verwendung von zwei Stereo-Klangquellen eine Raumwirkung erzeugt.
Je nachdem wo sich der Besucher im Raum befindet, entsteht eine Klangverfärbung: So erscheinen die beiden Beats teilweise synchron, um sich im nächsten Moment zeitlich und räumlich voneinander zu entfernen und sich dann wiederzufinden.
Die Hannoveraner Künstlerin Joanna Schulte verwendet in ihren Arbeiten häufig Wiederholungen und Dopplungen in verschiedener Form.
In dieser Klangarbeit verweist sie mit der Vewendung des Loops einerseits auf die Wiederholung als einem der elementarsten Bestandteile von Musik und gleichzeitig auf die Unmöglichkeit der vollkommenen Gleichheit des Wiederholten an sich.

 


01 | An Oliver | Briefsendungen | 2012-2019
02 | Das Haus am Bach | Fotografie und Film | 2015
03 | Weil das was ist nicht alles ist| Licht/Klanginstallation | 2016
04 | Wir sind was wir waren | Mixed Media | 2016
05 | Stereo twice | Klang/Lichtinstallation | 2018
06 | Try new games und Black sun | Installation | 2018
07 | Waldhotel und Rot und Wald | Fotografie |2016- 2018
08 | Hermannstraße | Fotografie und Film| 2010
09 | Muttergedenken | Fotografie und Installation | 2009_2011
10 | Von der Wiederkehr der Unordnung oder Repeat of ordinary | Videoinstallation | 2008/2009
11 | Oma G. | Fotografie und Film | 2005, 2010
12 | Little Boxes | Multimediaobjekte | 2008/2010
13 | Oktabin | Multimedia-Inszenierungen | 2000-2005
14 | NEWS